100 Stücke gehören zu ihrem Repertoire

Geilenkirchen. Auch die Sebastianus Schützen Big Band beteiligt sich am Stadtfest in Geilenkirchen. Sie verbreiten gute Stimmung am Sonntag, 2. September, ab 15:30 Uhr auf der Bühne am Markt in Geilenkirchen.

Gegründet wurde die Big Band als Fanfarenkorps 1965. Tätig bei der Unterstützung der Jugendarbeit waren dabei Heribert Dahlen, Josef Klinkenberg, Willi Vieten und Walter Förster. Bis 1975 wurden zunehmend Trompeten angeschafft, so dass das Fanfarenkorps zu "Jungschützen Fanfaren- und Trompetenkorps" umbenannt wurde.

Später kamen elektronische Geräte verstärkt dazu, sodass letztlich 1990 aus dem Jungschützen Fanfaren- und Trompetenkorps die SSB (Sebastianus Schützen-Big Band) wurde. Schon zwei Jahre später danach stand ein weiterer Wandel an. Es wurde mit nur einer Stimme Mehrheit die Aufnahme von Frauen beschlossen.

 

Seither konzertiert die Big-Band in Nordrhein-Westfalen genauso wie in Frankreich und den Niederlanden. Musikalische Leiter der Jahre waren Franz Peltzer, Wolfgang Former, Rainer Tegtmeyer, Matthias Effertz und Dietmar de Gavarelli.

 

Die Musikstücke der Big-Band sind breit gefächert, und das Repertoire reicht von James Last bis Schneider sowie Volksmusik, Schlager und Stimmungsmusik. Etwa 100 Stücke umfasst das Musikprogramm der Band. In und für die Stadt Geilenkirchen sind die Musikerinnen und Musiker der Sebastianus Schützen Big-Band schon oft aufgetreten. So waren sie beim Frühjahrskonzert der Realschule und beim Café Konzert im Haus Basten vertreten.

 

Die Sebastianus Schützen Big-Band besteht aus 23 Mitgliedern, davon sieben Frauen und 16 Männern. Doch werden noch Musiker gesucht. Es fehlten noch Schlagzeuger, Trompeter, Posaunisten, Saxofonisten sowie Musiker an der Bassgitarre und am Keyboard. Die Proben finden jede Woche in der Anita Lichtenstein Gesamtschule in Geilenkirchen von 20 bis 22 Uhr statt.

 

Unsere Facebook-Seite